Das Magazin


Zum Artikel: Wohnung kaufen in Leipzig 22. August 2013

Wohnung kaufen in Leipzig

Magazin: Immobilienstandort
Stefan Schreiber

Die mit mehr als 520.000 Einwohnern zwölftgrößte Stadt Deutschlands, Leipzig, ist im Westen des Freistaates Sachsens gelegen und von der Bundeshauptstadt Berlin weniger als 200 Kilometer entfernt. Leipzig weist eine lange und bewegte Stadtgeschichte auf, noch heute zeugen einzigartige Sehenswürdigkeiten von der historischen Bedeutung der Stadt. Leipzig hat allerdings nicht nur Baudenkmäler zu bieten, die Touristen anlocken, sondern auch jede Menge alte Bausubstanz. Da die Instandsetzung denkmalgeschützter Bauwerke von staatlicher Seite intensiv gefördert wurde, gibt es in Leipzig einen regelrechen Run auf denkmalgeschützte Wohnungen mit Sanierungsbedarf. Das Angebot ist begrenzt, die Nachfrage stetig steigend. Inzwischen werden selbst Immobilien in weniger guter Lage zu einem ausgesprochen guten Preis gehandelt.

Preise und Marktniveau

Für den Kapitalanleger, der sich eine Eigentumswohnung zur Miete aus Renditeüberlegungen anschaffen möchte, bedeutet dies Handlungsbedarf. Man sollte nicht warten, bis die Preise weiter anziehen, sondern jetzt eine Wohnung kaufen. Derzeit liegen die Preise für Eigentumswohnungen in den Top-Lagen von Leipzig bei Altbauten zwischen 1800 und 2400 Euro pro Quadratmeter, in weniger begehrten Lagen kann man bei einem Quadratmeterpreis zwischen 1200 und 1700 Euro fündig werden. Es gibt aber auch Wohnraum, für den weit über 3.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden muss. Die Mieteinnahmen liegen bei den Altbauten abhängig von Schnitt und Ausstattung zwischen zirka 4 Euro in weniger begehrter Lage bis zu 10 Euro pro Quadratmeter in den Top-Lagen. Die Preise für Neubauten sind etwas höher, doch die Leipziger Neubauten sind für viele Anleger nicht so interessant. Die Bestandsimmobilien weisen durch die vielen Sanierungen einen fast identischen Qualität auf. Und die besonderen Steuervorteile beziehen sich ausschließlich auf denkmalgeschützte Objekte.

Details zum Denkmalschutz

Die Steuervorteile sind für Selbstnutzer und Kapitalanleger gegeben. Die Sonderabschreibungen lassen eine Komplettabschreibung der Anschaffungs- und Renovierungskosten innerhalb von 12 Jahren zu. In den ersten 8 Jahren können Anleger jährlich 9 %, in den folgenden vier Jahren jährlich noch 7 % abschreiben. Es gibt allerdings einige Voraussetzungen, beispielsweise darf mit Modernisierungs- oder Renovierungsarbeiten nicht vor Unterzeichnung des Kaufvertrages begonnen worden sein. Außerdem handelt es sich um ein langfristiges Projekt, denn hier greift nicht nur die Spekulationsfrist von derzeit 10 Jahren, es werden im Fall der Veräußerung außerdem die bereits erhaltenen Steuervergünstigungen dem Gewinn zugeschlagen. Wer also eine denkmalgeschützte Wohnung kaufen möchte, um die günstigen Steuervorteile voll auszuschöpfen, sollte tatsächlich einplanen, diese Eigentumswohnung zur Miete auszuschreiben, und zwar am besten über den gesamten Abschreibungszeitraum von 12 Jahren.

Details zur Bestandswohnung

Bei der Vermietung einer Bestandswohnung existieren ebenfalls Steuervorteile. Diese nutzt ein Kapitalanleger maximal aus, wenn er Einnahmen und Ausgaben wie Zinsaufwendungen sinnvoll gegenüber stellt. Allerdings geht es bei dem Erwerb einer Leipziger Bestandsimmobilie fast mehr um eine inflationsgeschützte Kapitalanlage, deren Mieteinnahme eine lukrative und solide Altersvorsorge darstellt.



Das könnte Sie auch interessieren

Beiträge laden